Beratung gewünscht? Jetzt anrufen: T +49(0)25 01 / 98 76 - 0


Lettershop-Services, Mailings, Direktwerbung & Direktmarketing aus Münster

  • Westermann's Lettershop Münster
  • Direktwerbung
  • Direktwerbung

    » Full Service – Direktwerbung aus einer Hand. «

  • Sendungen individuell konfektionieren | Konfektionierung

    » Sendungen individuell konfektionieren? Unsere Stärke! «

  • Termintreuer Lettershop Münsterland

    » Termintreu – ohne wenn und aber.«

  • Digitaldruck im Münsterland

    » Digitaldruck – Flexibel. Schnell. Leistungsfähig.«

  • Selfmailer von Westermann's Lettershop Münster

    » Selfmailer – unsere Portosparer mit großem Auftritt.«

  • Fulfillment, Konfektionierung und Werbemittellogistik

    » Einlagern. Konfektionieren. Versenden – und Sie kümmern sich wieder um Ihr Kerngeschäft«

  • Adressdaten - Westermann's Lettershop

    » Ihre Daten in besten Händen.«

  • Folierte Direktmailings

    » Perfekter Schutz für Ihre Sendungen.«

  • Kuvertierte Mailings

    » Die Klassiker – immer noch hoch im Kurs.«

  • Westermann's Lettershop - High Speed-Verarbeitung

    » High Speed in Hiltrup.«

  • Präzision in der Direktwerbung

    » Präzision in Perfektion.«

  • Premium-Partner: Deutsche Post AG

    » Unser Premium-Partner: Deutsche Post AG. «

  • Schonende Verarbeitung im Lettershop

    » Und Ihrem Mailing wird kein Haar gekrümmt ...«

  • Anfragen bei Westermann's Lettershop in Münster

    » Bereit für Ihre Projekte ...«

FAQ Direktwerbung von Westermann's Lettershop aus Münster

FAQ Direktwerbung

Was war nochmal ...?

Abstecken

Das Abstecken bezeichnet die Aufteilung von Druckerzeugnissen in Chargen durch das Einlegen von losen – im Idealfall farbigen – Trennblättern.

Adressabgleich

Beim Adressabgleich werden zwei oder mehr Adressdateien miteinander verglichen, um doppelte Adressen (Dubletten) auszusortieren. Es besteht auch die Möglichkeit eines Negativabgleichs, bei dem Adressen entfernt werden, die keine Zusendungen erhalten sollen.

AIDA

Die AIDA-Regel besagt folgendes: Erfolgreiche Werbung muss erst die Aufmerksamkeit der Zielperson erregen (Attention), dann deren Interesse wecken (Interest), anschließend den Wunsch hervorrufen (Demand) und letztendlich die Reaktion (Kontaktaufnahme), auslösen (Action).

Altarfalz

Altarfalz ist die Falzart eines 8-seitigen Druckstücks, bei der die äußeren beiden Viertel nach innen geklappt werden.

Auflage

Die Auflage ist die geplante Stückzahl eines Druckes, Mailings usw..

Aufzahlung

Als Aufzahlung bezeichnet man das Bezahlen von nicht vorhandenen Sendungen bei der Einlieferung eines Mailings, um eine Mindestmenge (Infopost oder Infobrief) zu erreichen und damit ein günstigeres Porto für die gesamte Sendung zu erzielen.


Beihefter

Der Beihefter ist ein Werbemittel, das einem Werbeträger, wie z. B. einer Zeitschrift, beigeheftet ist. Häufig enthalten Beihefter Antwort- oder Bestellkarten /-Coupons.

Beilagen

Beilagen ähneln Beiheftern, sind dem Werbeträger aber nur lose beigelegt.

Blindmuster

Das Blindmuster ist ein vorgefertigtes Muster eines Werbemittels ohne Inhalt. Es legt Formate, Falzungen und Gewichte fest und dient als Probemuster für alle anfallenden Arbeitsgänge.

Branchenadressen

Branchenadressen sind nach Wirtschaftszweigen untergliederte Geschäfts- bzw. Unternehmensadressen.

Checkliste

Bei der Planung und Durchführung eines Dirketmailings gibt es Vieles zu berücksichtigen – sinnvollerweise erstellt man daher eine Einzelschrittliste, die sukzessiv abgearbeitet und kontrolliert wird.

Codierung

Die Codierung ist eine verschlüsselte Kennzeichnung von Antwortkarten, Gutscheinen usw., um Rückläufe eines Direktmailings präzise und schnell zuordnen und auswerten zu können. Die Codierung erfolgt in Form von Ziffern, Buchstaben und Strichcodes.

Codierzone

Die Codierzone ist der Bereich auf der Anschriftseite eines Direktmailings, auf der die postalische Codierung angebracht werden darf. Sie befindet sich unterhalb der Lesezone für die Empfängeradresse und darf auf keinen Fall bedruckt werden.

Dialogmarketing

Das Dialogmarketing ist die Grundlage für die Direktwerbung: Die Zielgruppe wird nicht nur direkt und persönlich angesprochen, sondern darüber hinaus zu einer Antwort bzw. zu einem Dialog (z.B. per Werbebrief, der mögliche Leserfragen vorweg beantwortet) animiert.

Digitaldruck

Der Digitaldruck ist ein Druckverfahren, das sich vor allem für kleine Auflagen – im Gegensatz zum klassischen Offsetdruck – durchgesetzt hat. Im Digitaldruckverfahren fällt kein Aufwand für das Einrüsten einer Druckmaschine an und es werden keine Druckplatten benötigt, da das Druckbild direkt von einem Computer in die Druckmaschine übertragen wird. Bei dem Drucksystem handelt es sich im Regelfall um groß dimensionierte Laserdrucker, die für hohe Auflagenzahlen und hohe Druckqualität konstruiert sind.

DIN Formate

DIN-Formate sind genormte Papierformate. Die DIN A-Formate decken Briefe, Postkarten, Prospekte, Broschüren, Kataloge und Zeitschriften ab. Die DIN B und C-Formate werden für Versandhüllen, Briefumschläge, Mappen, Aktendeckel usw. eingesetzt. Die gebräuchlichsten Formate sind:

DIN A 4: 210 x 297 mm
DIN A 5: 210 x 148 mm
DIN A 6: 148 x 105 mm
DIN C 4: 324 x 229 mm
DIN C 5: 229 x 162 mm
DIN C 6: 114 x 162 mm

Direktmailing / Direct Mailing

Direktmailings sind adressierte Werbemittel, die durch die Post oder andere Verteiler dem Empfänger direkt zugestellt werden.

Dubletten / Dublettenabgleich

Dubletten sind Doppelnennungen von Adressen. Beim Dublettenabgleich werden die Einzelbestandteile einer Adresse mit den gleichen Bestandteilen anderer Adressen verglichen. Gefundene Dubletten werden im Laufe des Abgleichs angezeigt und aussortiert bzw. ihr Erscheinen wird effektiv verhindert.

Endlosdruck

Der Endlosdruck ist ein Druckverfahren, bei dem Endloswerbemittel direkt vom Laserdrucker beschriftet und personalisiert werden.

Early Bird

Als Early Bird bezeichnet man einen Anreiz oder eine Belohnung für die Empfänger eines Direktmailings. Early Bird-Aktionen werden eingesetzt, um Reaktionszeiten und die Menge an Reaktionen zu erhöhen. Early Bird-Aktionen sind nur in limitierter Zahl oder nur bis zu einem bestimmten Datum gültig.

Einlieferungsliste

Die Einlieferungsliste ist die postalisch vorgeschriebene Aufstellung der Stückzahlen für die Postauflieferung von Massensendungen (z.B. Infopost, Postwurfsendungen).

Erfolgskontrolle

Ein großer Vorteil eines Direktmailings ist die Möglichkeit der präzisen Erfolgskontrolle. Durch die Codierung eines Antwortmediums kann jede Reaktion der entsprechenden Zielgruppe zugeordnet und ausgewertet werden. Letztlich erhält man auf diese Weise wichtige Hinweise für die Optimierung des nächsten Direktmailings.

Falzen

Die Stelle, an der eine Drucksache gefaltet wird, heißt Falz. Diese Falzen werden maschinell - bei Sonderanfertigungen auch manuell - hergestellt. Bitte beachten: Nicht alle Falzarten eignen sich für eine anschließende maschinelle Kuvertierung!

Folder

Ein ein- oder mehrfach gefalteter Prospekt.

Freimachungsvermerk

Der Freimachungsvermerk ist die einfachste und schnellste Möglichkeit zur Frankierung großer Stückzahlen. Der Vermerk kann z.B. bereits bei der Produktion eines Kuverts mit aufgedruckt werden ("Deutsche Post Entgelt bezahlt.").

Fulfillment

Als Fulfillment bezeichnet man das Gesamtpaket der Auftragsabwicklung und Logistik: Lagerung, Verpackung, Versand, Fakturierung sowie Debitorenbuchhaltung und Mahnwesen.

Give away

Das sogenannte "Give Away" ist ein beigefügtes Geschenk bei einem Mailing.

Grammatur

Die Grammatur ist das Papiergewicht. Dieses wird in Gramm pro Quadratmeter (g/m²) angegeben.

Großbrief

Mindestmaße: Länge 100 mm x Breite 70 mm,
Höchstmaß: Länge 353 mm x Breite 250 mm x Höhe 20 mm
Höchstgewicht: 500g.
Die Länge muss mindestens das 1,41 fache der Breite betragen. Die Kosten innerhalb Deutschlands betragen 1,45 Euro.

Handraising

Das Handraising stellt eine Direktmarketingmaßnahme zur Gewinnung von Adressdaten dar, die im Regelfall darauf beruht, dass vom Veranstalter nach erfolgter Empfehlung/ Adressübermittlung (einer weiteren Person) der angeschriebenen Person eine Prämie bereit gestellt wird.

Incentives

Incentives sind gezielte Anreize, die Empfänger eines Direktmailings zum Kauf eines Produktes oder einer Dienstleistung führen soll. Häufig werden hierzu Prämien oder Gewinnspiele eingesetzt.

Infopost

Als Infopost können Sie inhaltsgleiche Sendungen besonders preiswert versenden. Alle Sendungen müssen inhalts, format- und gewichtsgleich sein. Es gelten seitens der Post hohe Anforderung an die Automationsfähigkeit.

Inkjet-Adressierung

Die Inkjet-Adressierung ist ein computergesteuertes Adressierverfahren, bei dem Adressen kostengünstig ohne Zwischenträger direkt mittels Computer und Tintenstrahldrucker auf Werbemittel geschrieben werden.

Johnson Box

Die Johnson Box ist eine spezielle Darstellungstechnik auf Werbebriefen. Eine prominente, eingerahmte Textbox fasst die wesentlichen Punkte des Briefes zusammen. Die Johnson Box sollte so platziert werden, dass sie beim Öffnen des Briefes unmittelbar auffällt.

KISS

Das Credo des Direktmarketings: "Keep it simple and stupid" – Die Textgestaltung eines Mailings sollte so einfach und verständlich wie möglich gehalten werden.

Kompaktbrief

Mindestmaße: Länge 100 (EU/W:140) x Breite 70 (EU/W:90) mm
Höchstmaß: Länge 235 mm x Breite 125 mm x Höhe 10 mm
Höchstgewicht: 50g
Die Länge muss mindestens das 1,41 fache der Breite betragen. Die Kosten innerhalb Deutschlands betragen 0,90 Euro.

Konfektionierung

Als Konfektionierung bezeichnet man alle nicht maschinell durchführbaren Tätigkeiten der Versandvorbereitung.

Kontrolladresse

Um Missbrauch von Adressen aufzudecken, kann man in die Daten "Kontrolladressen" von Vertrauenspersonen einbauen. Die Kontrolladressen sollten gleichmäßig im Kundengebiet verstreut liegen.

Kuvertmailing / kuvertiertes Mailing

Mehrere Mailingbestandteile (z.b. Brief, Prospekt und Antwortelement) werden z.B. gedruckt, adressiert und personalisiert, maschinell zusammengeführt und in einem Kuvert gemeinsam versendet.

Lasergeeignet / lasergarantiert

Lasergarantiertes Papier ist ein spezielles Pre-Print-Papier, das sich optimal für die Bedruckung im Digitaldruck / Laserdruck eignet. Dies ist bei lasergeeignetem Papier nicht immer der Fall. Lasergarantiertes Papier ist wesentlich trockener und staubärmer als gewöhnliches Offsetpapier – das Papier wellt nicht, es kommt zu keinen Papierstaus und die Digitaldruckmaschine wird weniger verschmutzt. Für ein Mailing sollte daher grundsätzlich lasergarantiertes Papier eingesetzt werden.

Laufzeit

Als Laufzeit bezeichnet man die Zeit, die ein Mailing von der Einlieferung bei der Post bis zum Eintreffen beim Empfänger benötigt.

Leitbereich

Der Leitbereich bezieht sich immer auf den PLZ-Bereich der Einlieferungsstelle. Bei Einlieferung von Infopost muss das Mailing nach Postleitzahlen sortiert sein.

Leitregion

Die Leitregion wird durch die Übereinstimmung der ersten beiden Stellen der Postleitzahl definiert.

Leporello / Leporellofalz

Ein Leporello ist ein Flyer / Folder mit Zickzackfalz (auch Leporellofalz), bei dem der Bogen abwechselnd nach vorne und nach hinten gefalzt wird.

Lettershop

Lettershops sind Unternehmen, die sich mit allen anfallenden Logistik- und Versandarbeiten bei Direktmailings befassen.

Listbroking

Das Listbroking bezeichnet die kostenpflichtige Überlassung/Vermittlung von Adressen zur einmaligen Nutzung (Adressmiete) an.

Maschinenlesbarkeit

Die Maschinenlesbarkeit ist wichtig für eine schnelle und problemlose Beförderung durch die Post. Ist eine Sendung maschinenlesbar, kann die Anschriftseite maschinell gelesen und codiert werden.

Maxibrief

Mindestmaße: Länge 100 mm x Breite 70 mm
Höchstmaß: Länge 353 mm x Breite 250 mm x Höhe 50 mm
Höchstgewicht: 1.000g
Die Länge muss mindestens das 1,41 fache der Breite betragen. Die Kosten innerhalb Deutschlands betragen 2,20 Euro.

Nachfassmailing

Das Nachfassmailing wird nach einer bestimmten Zeit nach der Hauptaussendung an Nichtreagierer versandt, um eventuell doch noch eine Reaktion zu erlangen.

Papier

Typische Papiere für den Digitaldruck / Laserdruck unterscheiden sich von Papieren für den klassischen Offsetdruck. Es sind folgende Kriterien zu beachten:

Papier-Oberfläche
Heterogene Oberflächen lassen sich nicht mit Toner(Farbe) ausfüllen - strukturierte, gerillte und sehr offenporige Papiere lassen sich daher nur mit Qualitätseinbußen bedrucken.

Papier-Weiße
Hochweiße Papiere verfälschen den optischen Eindruck von Fotos und Farben weniger.

Papier-Opazität (Blickdichtheit)
Papier mit hoher Opazität, also großer Blickdichtheit, wählt man, wenn man im Duplexverfahren (2 seitig) druckt.

Grammatur / Gewicht
Das Papiergewicht wirkt sich zum einen auf das Gesamtgewicht des Mailings aus - ein Briefbogen mit einem Flächengewicht von 80 Gramm/qm wiegt 5 Gramm. Zum anderen wirkt sich das Papiergewicht natürlich auch auf die Opazität und die Gesamtwertigkeit des Mailings aus.

Unsere Empfehlung
Für ein Mailing ideal geeignet ist folgende Kombination: Glattes, hochweißes Pre-Print-Papier in einer Grammatur von 80 Gramm/qm. Beispiel: Igepa Sopor Set PrePrint.

Personalisierung

Die Personalisierung bezeichnet die persönliche Ansprache des Mailing-Empfängers mit Namen, Anrede und weiteren persönlichen Daten im Brief.

Portooptimierung

Die Portooptimierung sorgt für die maximale Ausnutzung der Portorabatte – diese sind abhängig von entsprechenden Vorleistungen, wie z. B. Vorsortierung der Sendungen.

Postkarte

Eine Postkarte ist eine einteilige Karte aus Papier oder Karton in Rechteckform.
Mindestmaß: Länge 140 mm x Breite 90 mm
Höchstmaß: Länge 235 mm x Breite 125 mm
Flächengewicht: zwischen 150g/qm und 500 g/qm
Die Länge muss mindestens das 1,41 fache der Breite betragen. Die Kosten innerhalb Deutschlands betragen 0,45 Euro.

Privatadressen

Privatadressen sind ein Sammelbegriff für Adressen aus dem privaten Bereich, also keine Unterehmens- und Branchenadressen.

Response

Der Begriff "Response" bezeichnet den generierten Rücklauf eines Direktmailings. Die präzise Erfolgskontrolle ist neben der individuellen Zielgruppenansprache der Hauptvorteil eines Direktmailings gegenüber klassischer Werbung.

Response-Element

Das Response-Element ist der Teil eines Mailings, mit dem der Empfänger antworten kann (z. B. eine Antwortkarte).

Retouren

Retouren sind Mailings, die von der Post als unzustellbar retourniert werden (Empfänger ist verzogen oder verstorben).

Robinson-Liste

Die Robinson-Liste ist eine Art Black-List, d.h. sie ist eine Liste, in die sich jeder Bürger aufnehmen lassen kann, der keine persönlich adressierten Werbesendungen erhalten möchte.

Standard-Brief

Mindestmaß: Länge 140 mm x Breite 90 mm
Höchstmaß: Länge 235 mm x Breite 125 mm x Höhe 5 mm
Höchstgewicht: 20 g
Die Länge muss mindestens das 1,41 fache der Breite betragen. Die Kosten innerhalb Deutschlands betragen 0,55 €.

Selfmailer

Der Selfmailer ist ein Mailing ohne Kuvert. Ein Selfmailer beinhaltet z.B. das Anschreiben, ein Responseelement und die Firmen- oder Produktinformation. Selfmailer werden mit Klebepunkten verschlossen oder ablösbar verklebt. Ab einer Auflage von 250 Selfmailern lassen sich diese schon für 0,25 € Portokosten verschicken (Infopost).

Streuverluste

Streuverluste entstehen, wenn Werbemittel an Personen versendet werden, die nicht zur projektierten Zielgruppe gehören. Streuverluste entstehen auch, wenn der Absender die angesprochene Zielgruppe falsch einschätzt.

Talon

Der Talon ist ein Abschnitt oder Abrisselement auf einem Werbemittel, das zumeist als Response-(Antwort)teil dient.

Testmarkt

Der Testmarkt ist der Teilbereich eines Gesamtmarktes, in dem Werbemittel und Mailings mit geringem Aufwand auf Wirksamkeit und Qualität getestet werden können. Die Ergebnisse des Testmarktes werden anschließend auf den Gesamtmarkt hochgerechnet.

Tip-on-Card

Die Tip-on-Card oder auch "TOC" ist eine aufgeklebte Antwortkarte auf Beilagen und Anzeigen.

Umwandlungsrate

Die Umwandlungsrate (Conversion Rate) ist das entscheidende Kriterium zur Bewertung des Werbeerfolges. Sie zeigt das Verhältnis der Anfragen zu tatsächlichen Käufern.

Unterschrift

Eine qualitativ ansprechend gedruckte Unterschrift macht einen Werbebrief persönlicher und erfolgreicher.

Verstärker

Verstärker sind die Mailingelemente, die Zustimmung bei den Empfängern auslösen und sie zur Antwort / zum Kauf / zur Reaktion bewegen (Dialogmethode).

Vorausverfügung

Briefe mit Vorausverfügungen z.B. " Bei Unzustellbarkeit bitte zurück an..." garantieren die Nachsendung an eine neue Adresse, falls diese der Post bekannt ist oder das Zurücksenden an den Absender. - Wurde durch Premiumadress ersetzt.

Wickelfalz

Der Wickelfalz ist eine Falzart, bei der der zuerst gefalzte Teil ganz innen liegt. Der Wickelfalz ist Standard für die Falzung eines DIN A4 Dokumentes auf 6 Seiten zum Folder im DIN Lang-Format.

Zickzackfalz

Siehe Leporellofalz